(Credit: Bringmeister)

Diese Woche in der Presseschau: Bringmeister liefert in den Kühlschrank der Kunden, Zalando experimentiert mit Deep Learning, Schuhe24 lässt per Bitcoin bezahlen und Siroop steigt von Spryker auf eine Eigenentwicklung um.

– NEWS –

Bringmeister: Der Online-Supermarkt von Edeka bietet seinen Kunden einen neuen Service an. Wer den Haushaltsservice „Cary“ nutzt, kann mittels Smart Lock den Lieferanten von Bringmeister Zugang zu seiner Wohnung gewähren. Auf Wunsch räumt dieser dann die frischen Waren in den Kühlschrank. >>>Internetworld.de

Zalando: Der Berliner Modeversender nutzt cloud-basierte Ansätze, um Kundenverhalten zu verstehen und Wünsche vorherzusagen. Wie das funktioniert, erklärt Eric Bowman, Vice President Digital Foundation bei Zalando, gegenüber IT-Daily.net. >>>IT-Daily.net

Schuhe24: Die Online-Plattform lässt ihre Kunden künftig auch mit Bitcoins zahlen. Auf diese Weise soll die Kaufrate der Kunden weiter erhöht werden. >>>Textilwirtschaft.de

Tom Tailor: Das Hamburger Modeunternehmen Tom Tailor Group setzt im Rollout seiner E-Commerce-Strategie auf Novomind iPIM. Das Product-Information-Management-System kommt bis Februar 2018 in sechs europäischen Online-Shops in fünf Sprachen zum Einsatz. >>>IT-Zoom.de

Zalando Österreich: Kundenfreundlich geht anders: In seinen AGB verstößt der Berliner Modeversender laut Urteil des Obersten Gerichtshofs in Österreich bei sieben von acht Klauseln gegen geltendes Recht. Konkret geht es um Bestimmungen über Beschaffungsrisiko, Haftungsfreizeichnungen, Rücktrittsrecht sowie Datenschutzklauseln. >>>derStandard.at

Brack.ch: Damit mehr Kunden von dem riesigen Sortiment des Schweizer Elektronikversenders erfahren, bezieht der Online-Fachhändler für vier Monate ein Jugenstil-Gebäude mitten in Zürich. Auf drei Etagen mit insgesamt 400 Quadratmetern sollen Verbraucher lernen, dass es nur bei Brack.ch ein so großes Sortiment gibt, das schon am nächsten Tag geliefert wird. >>>Finanznachrichten.de

Siroop: Der Schweizer Online-Marktplatz steigt von Spryker auf eine eigenentwickelte Marktplatz-Lösung um. Modul für Modul wurde die bestehende Shop-Lösung durch Eigenentwicklungen ersetzt, in die Erfahrungen aus den Kundenfeedbacks einflossen. >>>Carpathia-Blog

Walmart: Mit einer Start-up-Akquisition will Walmart seine VR-Aktivitäten ausbauen: Die US-Supermarktkette übernimmt die VR-Design-Plattform Spatialand. >>>Internetworld.de

– BACKGROUND –

Shop-Login: Die Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica wollen den Log-In über Benutzername und Passwort beerdingen. Stattdessen sollen sich Kunden mit ihrem Mobiltelefon über die Lösung „Mobile Connect“ bei Online-Shops oder Internet-Portalen anmelden können. >>>Wiwo.de

E-Commerce-To-Dos: Bei der Erschließung von Big-Data-Potenzialen sehen deutsche Handelsunternehmen sich noch eher schwach auf der Brust, Mobile Commerce hingegen beherrschen sie ihrer Einschätzung nach. Das und mehr zeigt eine Studie von Olapic. >>>Location Insider

Mobile Commerce: Auch wenn deutsche Handelsunternehmen sich in Sachen Mobile-Commerce in der Spur sehen (s.o.) – eine Untersuchung von Forrester unter zehn europäischen Händlern kommt zu einem ganz anderen Ergebnis. Klassensieger im Test wurde Argos, der inzwischen über eine Milliarde Pfund mobil erwirtschaftet. Der Rest spielt im Mittelfeld. Mal konstatierten die Tester viele Features, aber schlechte Usability. Mal war es umgekehrt. >>>Forrester.com

Online-Autohandel: Zwar haben viele Autohäuser inzwischen nett aufgemachte Online-Shops, doch hinter dem Frontend bieten die Digitalstrategien noch gehörig Luft nach oben, zeigt eine Studie des Münchner Beratungshauses com.cultur. So liefern direkte Fahrzeug-Suchanfragen auf Google keine Händlerergebnisse. Und E-Mails werden noch immer gar nicht oder viel zu spät beantwortet. >>>Pressemitteilung

Retail Technology: Der stationäre Handel investiert zunehmend in die Digitalisierung der Läden. Etailment zeigt aktuelle Trends und Innovationen. >>>Der Handel

Everywhere Commerce: Der Shop verlässt den Browser – diese Entwicklung gilt nicht nur rein formal, sondern hat auch konkrete Auswirkung auf den Abverkauf. Händler sind gefordert, sich mit einer passenden Strategie klug zu positionieren. >>>ibusiness.de

Social Commerce: Wohin der Shop den Browser verlässt, zeigt eine Neuerung bei Instagram. Dort gibt es künftige kaufbare Collection-Anzeigen. Dazu verschmelzen Videos und Produktkataloge – Kunden können die gezeigten Produkte kaufen, ohne Instagram zu verlassen. >>>AdAge.com

Kaufabschluss: Aus Onlinekunden-Sicht gibt es viele Gründe, einen Kauf selbst bei gefülltem Warenkorb noch abzubrechen. Mal fehlt die gewünschte Bezahlmöglichkeit, mal fallen Lieferkosten an, mit denen der Kunde nicht gerechnet hat. Der BVDW hat einige Tipps zur Verbesserung der Konversionsraten zusammengestellt. >>>Haufe.de

– MARKTZAHLEN –

Chatbots: Sieben Prozent aller Versicherungsunternehmen nutzen bereits Chatbot-Technologien, zeigt eine Studie von Sopra Steria Consulting und dem F.A.Z.-Institut. Bei weiteren 44 Prozent befinden sich konkrete Anwendungen in der Planung. >>>Pressemitteilung

Einkaufsverhalten: 44 Prozent aller Eltern sind der Ansicht, dass das Einkaufen über das Smartphone gegenüber dem Desktop eine Zeitersparnis bringt. Das zeigt eine aktuelle Studie von Mytoys. 25 Prozent bestellen, während sie auf die Kinder warten, weitere 14 Prozent auch auf dem Spielplatz. >>>Onlinehaendler-News.de