(Credit: Judith Williams)

Diese Woche in der Presseschau: Judith Williams erklärt, wie Storytelling im Web funktioniert, Saturn klotzt in Köln mit Shop-Tech, Otto will mit AI bei der Bilderkennung Produktempfehlungen verbessern, Lidl launcht einen Weinberatungs-Chatbot und Alibaba macht mit Schlangen vor der Damentoilette Geschäfte.

– NEWS –

Judith Williams: Die Teleshopping-Queen und DHDL-Jurorin Judith Williams ist ein wahres Verkaufstalent. Wie sie das ins Web transferiert und warum sie bewusst auf einen eigenen Online-Shop verzichtet, erzählt sie im Interview mit Internetworld.de. >>>Internetworld.de

Saturn: Am 3. Mai öffnet die Elektronikfachmarktkette einen neuen Flagship-Store in Köln, der voll auf Einkaufserlebnis und Service setzt. Dazu zählen Express-Lieferangebote, ein Zuhause-Service der Deutschen Technikberatung, Sofortreparatur von Smartphones sowie ein 25 Meter langer Click & Collect-Counter. >>>Location Insider

Otto: Der Hamburger Versender will über Bildanalysen seine Produktempfehlungen verbessern. Erste Bestrebungen in diese Richtung kommunizierte das Unternehmen während der „AI Masters“ in Berlin. >>>Lead

Lidl: Auf den schönen Namen „Margot“ hört ein neuer Chatbot von Lidl, der UK-Kunden bei ihrem Weineinkauf beraten soll. Über den Facebook-Messenger können Kunden die künstliche Intelligenz in den Filialen oder auch beim Online-Einkauf fragen, welcher Wein zu welchem Essen oder welchem Budget passt. >>>Telegraph.co.uk

Amazon: Der US-E-Commerce-Riese führt mit den „SmileCodes“ eine neue Brücke zwischen Offline- und Online-Welt ein. Die Codes funktionieren wie QR-Codes, sind aber nur über die Amazon-App scanbar und geben auf Wunsch weitere Informationen frei. Platziert werden sie auf Printanzeigen, Amazon-Lickers oder Plakaten. Nach ersten Gehversuchen in Großbritannien und anderen Ländern Europas scheint nun ein breiter angelegter Test in den USA zu starten. >>>Tamebay

Alibaba: Bislang galten die langen Schlangen vor Damentoiletten eher als lästig. Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba macht daraus jetzt ein Geschäft. In einem Shopping-Center in Hangzhou hat die Alibaba-Tochter Tmall jetzt in der Damentoilette interaktive Spiegel installiert. Über Augmented Reality können Kunden Kosmetika ausprobieren und bestellen. Zehn Marken, darunter Lancome oder Elizabeth Arden, sind bereits dabei. >>>Location Insider

eBay: Der Online-Marktplatz testet zusammen mit Mashable kaufbare Bilder. Damit können Kunden bei eBay einkaufen, ohne die Mashable-Website zu verlassen. Getreu dem Motto: Wenn die Kunden nicht zu dir kommen, gehe zu den Kunden. >>>The Drum

Farfetch: Angekündigt war es schon länger, jetzt soll es konkret werden: Der Marktplatz für Luxusmode will das Einkaufserlebnis in seinen angeschlossenen Boutiquen mithilfe neuer Technologien revolutionieren. Unter anderem sollen Kunden beim Bummel durch den Laden mit ihren Smartphones Wunschlisten anlegen können und auch Verkäufern signalisieren, dass sie gerade nicht in Gesprächslaune sind. >>>Reuters.com

Starbucks: Die Kunden der Kaffeekette wickeln inzwischen elf Prozent aller Transaktionen in den US-Filialen über ihre App ab. Darüber bestellen sie von unterwegs das gewünschte Getränk und bezahlen die Rechnung auch gleich mobil. >>>Retaildive.com

– BACKGROUND –

Kundenberatung: Amazon, Zalando und Otto sind die Versand- und Online-Händler, denen deutsche Verbraucher die beste Beratungskompetenz zusprechen. Das zeigt eine aktuelle Studie von Faktenkontor im Auftrag von „Focus“ und „Focus Money“. Die Studienautoren konstatieren auch: „Eine gute Kundenberatung ist ein außerordentlich wirksamer Ansatzpunkt, um sich vom Wettbewerb abzuheben. Die Erfahrung zeigt, dass sich negative Erlebnisse deutlich stärker verbreiten – besonders im Web – und der Reputation nachhaltig schaden können.“ >>>Pressemitteilung

Click & Collect: In Großbritannien ist Click & Collect ein großer Hit: der Service, bei dem online bestellte Ware im Geschäft abgeholt werden kann, wird dort fast flächendeckend angeboten. Das hat auch deutliche Auswirkungen auf den Ladenbau. >>>GFM-Nachrichten

– MARKTZAHLEN –

Personalisierung: Nur ein Viertel der deutschen Erwachsenen über 55 Jahren wünschen sich, dass Online-Modehändler ihre Online-Systeme einsetzen, um das Shoppingerlebnis für sie individuell zu gestalten. Aufgeschlossener zeigt sich hingegen die Generation Z. Von den Deutschen im Alter von 18 bis 24 Jahren finden es heute bereits 46 Prozent gut, wenn Online-Modehändler mithilfe ihrer Online-Systeme und Künstlicher Intelligenz ihr Shopping-Erlebnis individualisieren. Das ist das Ergebnis einer YouGov-Umfrage, die für den schwedischen Personalisierungs- und Automatisierungs-Anbieter Apptus Technologies durchgeführt wurde. >>>OnetoOne.de

Online-Luxushandel: 78 Prozent der Käufer von Luxusartikeln recherchieren online nach Marken, bevor sie ihren Einkauf online oder stationär tätigen, zeigt eine aktuelle Studie von McKinsey. Der Online-Anteil am Gesamtumsatz soll 2025 bei 19 Prozent liegen. >>>WWD.com