(Credit: McDonald's)

Diese Woche in der Presseschau: McDonald’s startet mit neuer App in den E-Commerce, Ab-in-den-Urlaub.de lässt mit Alexa plaudern, Koffer24 rüstet sich für neue Innovationen, Mango stattet alle Filialen weltweit mit digitalen Umkleidekabinen aus u.v.m.

– CUSTOMER EXPERIENCE –

McDonald’s Deutschland: Die Burger-Braterei launcht eine neue App und steigt damit in den E-Commerce ein. Kunden können mobil bestellen und bezahlen und zudem regelmäßig wechselnde Angebote nutzen. Das Unternehmen sieht die App als weiteren zentralen Baustein, um das Restauranterlebnis für Gäste zu revolutionieren. Vor allem junge und digital affine Menschen sollen wieder für Big Mac & Co. begeistert werden. >>>Pressemitteilung

Ab-in-den-Urlaub.de: Als erstes großes Online-Reisebüro stellt Ab-in-den-Urlaub einen Alexa-Skill für die smarten Lautsprecher von Amazon zur Verfügung. Verbindlich buchen lassen sich die Reisen über den Smart-Speaker jedoch nicht. >>Horizont.net

Koffer24: Der Onlineshop für Reisegepäck will sich für künftige Anforderungen im Online-Business technisch optimal aufstellen und vertraut bei der Modernisierung auf die Hilfe der E-Commerce-Agentur Shopmacher. Im ersten Schritt soll der Webshop auf die aktuellste Version der zu Grunde liegenden cloudbasierten Commercetools-Plattform mit API-First-Ansatz gesetzt werden. Sie soll die Basis schaffen, um auf neue Anforderungen im Online-Handel angemessen reagieren zu können. >>>Ecin.de

Intersport Hübner: Einer der größten Händler im Intersport-Verbund unterhält sich seit einem Jahr mit seinen Kunden per WhatsApp – und zieht darüber die Kunden in die Filialen. >>>Etailment.de

Hagebau: Die Baumarktkette will ihre Filialen mit Smartphone-Navigation, AR-Anwendungen und Beratungs-Features digitalisieren. Auch die Schulung der Mitarbeiter soll einen breiten Raum einnehmen. >>>Location Insider

Feine-Matratzen.de: Der Online-Matratzenshop hat einen Online-Berater gelauncht. Kunden können gewünschte Matratzengröße, Körpergewicht, Schlafposition, gewünschte Härte, Nacken- oder Rückenprobleme, allergische Empfindlichkeiten und Wohlfühltemperatur eingeben. Danach erhalten sie fünf verschiedene Typen zur Auswahl. >>>Pressemitteilung

Mango: Der Modehändler stattet seine Filialen weltweit künftig mit digitalen Umkleidekabinen aus. Die Technik stammt von Vodafone und Jogotech. Kunden können in den Kabinen ihre Klamotten scannen und dann über den digitalen Spiegel eine Verkäuferin herbeirufen, um das Teil in einer anderen Farbe oder Größe anzufordern. Darüber hinaus schlägt der Spiegel auch passende Ergänzungsteile vor. >>>Retailtechnology.co.uk

Net-a-Porter: Der Online-Shop für Luxusmode legt unter dem Namen „Porter Digital“ ein tägliches Digitalmagazin auf. Eine Kundenbefragung habe ergeben, dass die Fashionistas sich zusätzlich zum Monats- und Wochenmagazin noch mehr kaufbaren Mode-Content wünschten. >>>wuv.de

Ebay: Der Online-Marktplatz will den Einkauf spaßiger gestalten. Deswegen setzt das Unternehmen unter anderem auf mehr Personalisierung durch KI und eine neue Produktpräsentation über Augmented Reality. Ziel ist es, nicht nur eine eher ältere männliche Kundschaft zu bedienen, sondern auch jüngere Shopper und Frauen. >>>Onlinehaendler-News.de

– BACKGROUND –

Retouren: Wer Rücksendungen als lästiges Übel des Online-Handels betrachtet, verschenkt Potenzial. Denn die wenigsten Kunden retournieren ihre Ware mutwillig. Und so manchem Kunden, der samstags mit missmutigem Gesicht in der Schlange einer DHL-Filiale steht, kann man förmlich ansehen, was der denkt: „Nie mehr Internet“. >>>Logistik-heute.de

Voice-Banking: Deutsche Banken planen Alexa-Voice-Banking-Skills. Doch wo liegen die rechtlichen Grenzen für Sprachüberweisungen. Home & Smart hat alle wichtigen Fakten zusammengefasst. >>>Homeandsmart.de

AGB: Bei Paypal bestehen Sätze in den neuen AGB aus bis zu 111 Wörtern. Das ist zu viel, fand der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) und hat Paypal vergangene Woche abgemahnt. >>>Sueddeutsche.de

Super-App: Anbieter wie WeChat, Wish oder WeChat wollen zunehmend externe Services und Dienste in die eigene App-Welt für integrieren. Für Händler und Hersteller ist es jetzt an der Zeit, zu überlegen, wie sie sich und ihre Angebote als Service präsentieren können, um sich mehr oder weniger nahtlos in andere Anwendungen integrieren lässt. >>>Exciting Commerce

Everywhere Commerce: Noch 2018 wird die erste große Marke ihre Website zusperren, prognostiziert Rob LoCascio von Liveperson, ein Unternehmen, das auf Kundenkommunikation im Internet spezialisiert ist. Seiner Meinung nach ist das Konzept eines Online-Shops gescheitert. Markenshops würden alle gleich aussehen, um nach Googles Spielregeln im Web gefunden zu werden. Bots und künstliche Intelligenz sollen den Ausweg aus dem Dilemma bringen. >>>derStandard.at

– MARKTZAHLEN –

Shop-Tech: Wie nützlich Kunden Digital Signage finden, ist bisher kaum erforscht. Die Ergebnisse erster Studien weisen darauf hin, dass zum Beispiel das Store Image, der Spaß am Einkaufen und die Ausgaben positiv durch digitale Displays beeinflusst werden können. >>>IFH/ECC-Blog