(Credit: Saturn)

Die Spatzen pfiffen es schon seit geraumer Zeit von den Dächern. Jetzt ist es so weit: Der Elektronikhändler Saturn entführt seine Kunden mit einem Virtual-Reality-Shop in dreidimensionale Einkaufswelten.

Der Elektronikhändler Saturn ruft mit „Virtual Saturn“ Europas erste Virtual-Reality-Einkaufswelt für Consumer Electronics ins Leben. Kunden der Elektronik-Fachmarktkette können dort in der virtuellen Umgebung eines modernen Lofts oder einer Raumstation auf dem Planeten Saturn zahlreiche Produkte in 3D betrachten und die Produkte anschließend kaufen, indem sie sie von einer Merkliste aus der VR-Welt in den Saturn-Online-Shop übertragen.

Im Angebot befinden sich beispielsweise Wearables, Smartwatches, 360°-Kameras und Gamingzubehör. Außerdem können die neuesten Trends für das eigene Heim wie OLED-TVs, Multi-Room-Systeme, Küchengeräte, Spielekonsolen, Tablets, E-Book-Reader und vieles mehr angesehen und Produktinformationen dazu abgerufen werden. Um den Spaßfaktor zu erhöhen, wurden Gamification-Elemente eingefügt. So können beispielsweise Produkte auf dem Saturn ohne Schwerkraft schwebend betrachtet oder in die Unendlichkeit des Weltalls geschleudert werden, es gibt ein Maßband zum Ausmessen der Produkte und man kann sich mit einem Stift Notizen machen.

Individuelle Beratung im virtuellen Raum

Im Zuge von „Virtual SATURN“ testet der Elektronikhändler auch eine virtuelle Fachberatung. Auf Wunsch des Kunden können sich die Saturn-Experten in die VR-Erlebniswelt dazu schalten und beim Einkauf beraten. Diese Funktion kann während der Markttour bereits genutzt werden und steht in Kürze auch für „Home“-Nutzer zur Verfügung.

Das neue Einkaufserlebnis präsentiert Saturn im Rahmen einer zehnwöchigen Tour in 20 Saturn-Märkten. Darüber hinaus steht „Virtual Saturn“ auch als App zum Download für Besitzer einer eigenen VR-Brille von Oculus oder HTC bereit, eine Version für Windows-Mixed-Reality ist in Planung. Realisiert wurde „Virtual Saturn“ von der MediaMarktSaturn N3XT GmbH, die die digitale Transformation von MediaMarktSaturn mithilfe neuer Technologien und neuer Geschäftsmodelle vorantreiben soll. Darüber hinaus waren das Saturn Brand Management und das Münchner Tech-Startup Innoactive beteiligt. Letzteres war bereits Partner der Saturn HoloTour.

„Wir sehen großes Potenzial in Virtual Reality und sind fest davon überzeugt, dass es die Art, wie wir Dinge erleben und auch, wie wir Produkte einkaufen, deutlich verändern wird. Es ist daher nur konsequent, dass wir eine Shoppingwelt dafür entwickeln und damit unseren Kunden möglichst früh dieses neue Medium und seine Möglichkeiten zugänglich machen“, so Martin Wild, Chief Digital Officer der MediaMarktSaturn Retail Group und CEO der MediaMarktSaturn N3XT GmbH.

Mit Nutzer-Feedback in die Phase 2

In der ersten Testphase von „Virtual SATURN“ wird zunächst das Feedback der Kunden ausgewertet, um darauf basierend weitere Features zu entwickeln. „Wir planen in einem nächsten Schritt unter anderem die Erweiterung der Produktauswahl sowie eine Multiuser-Funktion. Damit können sich dann bis zu vier Freunde per VR-Brillen im ‚Virtual SATURN‘ treffen und gemeinsam in den virtuellen Welten einkaufen gehen“, so Martin Wild. „Und wie immer binden wir unsere Kunden frühzeitig in die Entwicklung ein, um herauszufinden, welche Funktionen ihnen am meisten Mehrwert bringen. Denn die Möglichkeiten der VR-Technologie sind schier unbegrenzt.“