Zalando-Co-CEO Rubin Ritter
Zalando-Co-CEO Rubin Ritter hat für 2018 einiges vor (Credit: Zalando)

Im Jahr 2018 könnte es bei Zalando wieder spannend werden. Denn der Berliner Modeversender will seine Shop-Oberfläche komplett überarbeiten.

Unter dem Motto „Next Gen“ plant der Berliner Modeversender Zalando eine Überarbeitung der Shop-Oberfläche. „Das soll ein völlig neues Erlebnis für Kunden ermöglichen“, verspricht Co-CEO Rubin Ritter im Zalando-Blog. In den vergangenen Monaten habe man das in der Sport-Kategorie getestet und die Ergebnisse seien vielversprechend.

Auch so stellt Ritter ein spannendes Jahr 2018 für Zalando in Aussicht – dank der steigenden Zahl an Logistikstandorten, dem neuen Tech Hub in Lissabon, dem Start der Beauty-Kategorie und dem grundsätzlichen Ausbau des Sortiments. An oberster Stelle stehe für Zalando nach wie vor das Erlebnis, das der Kunde bei einem Zalando-Einkauf hat.

Mit vier Investitionsschwerpunkten zu einer besseren Customer Experience

„Wir haben vier wichtige Elemente dafür ausgemacht, und darauf fokussieren wir unsere Investitionen“, sagt Ritter. So habe Zalando den Anspruch, dem Kunden das bestmögliche digitale Modeerlebnis zu schaffen – exzellente Suchfunktionen und persönliche Inspiration inklusive. „Das treibt vor allem den Umsatz pro Kunde und führt zu mehr Besuchen auf der Seite“, erzählt der Zalando-Chef.

Der zweite Investitionsschwerpunkt ist die Logistik, um Kunden in den 15 europäischen Märkten schnellstmöglich beliefern zu können. Dazu startet in wenigen Tagen der Bau des nächsten Logistikzentrums in Polen. Die ersten Pakete aus einem lokalen Logistikzentrum in Stockholm wurden im Oktober verschickt, wodurch Lieferzeiten für Kunden in nordeuropäischen Märkten signifikant reduziert wurden.

Gleichzeitig arbeite Zalando ununterbrochen an innovativen Logistiklösungen und teste neue Liefermethoden wie beispielsweise „Zalando bringt’s dir“ in Berlin. Kunden können damit ihre Lieferung personalisieren und einen 60-minütigen Wunschzeitrahmen für ihre Lieferung wählen.

Der dritte Bereich, in den Zalando investiert, ist die eigene Marke. Und last but not least soll auch das Sortiment ausgebaut werden. So wurde im Oktober mit Pull & Bear die zweite Inditex-Marke nach Oysho ins Sortiment aufgenommen. Und mit Adidas wurde ein interaktives Tool gelauncht, mit dem Kunden eine Reihe von kultigen Adidas-Produkten personaliseren können.  Der Start der Beauty-Kategorie in der ersten Jahreshälfte 2018 soll für weiteres signifikantes Wachstum sorgen. So könnten Kunden einen kompletten Look bei Zalando kaufen – und das durch alle Preissegmente hinweg.